15. IBK-Künstlerbegegnung 2019

Storytelling ohne Grenzen: vier Länder, drei Begegnungen

 

Die 15. IBK-Künstlerbegegnung 2019 versteht sich als Begegnungsplattform. 25 ausgewählte Kulturschaffende werden an drei mehrtätigen Modulen das Thema «Stoffentwicklung / Storytelling» gemeinsam vertiefen. Eingeladen wurden Kulturschaffende aus den Bereichen Film, Literatur/Theater, Hörspiel, Animation, Videokunst/Performance sowie Game/neue Medien, die an der Produktion, Distribution oder Vermittlung audiovisueller Kunstwerke beteiligt sind.

Das Konzept fokussiert vier Ziele:

o Förderung des transdisziplinären Austauschs zwischen den Kunstsparten

o Förderung des Verständnisses für die unterschiedlichen Rollen und Aufgaben im Kreations- und Produktionsprozess von audiovisuellen Kunstwerken

o Aufbau von Netzwerken über Bereiche, Regionen, Ländergrenzen und Berufsfelder hinweg

o Ausarbeitung eigener Ideen in interdisziplinären Kleingruppen.

 

Die drei Module sind für die Kulturschaffenden Labor und Testfeld in einem. Sie bieten ihnen den idealen Rahmen, um gemeinsam den eigenen Schaffensprozess von der Idee über die Kreation bis hin zur Präsentation zu gestalten und zu reflektieren. Neben ihrer je eigenen Disziplin setzen sie sich auch mit den anderen am Kreationsprozess beteiligten Berufsfeldern (Autor/innen, Regisseur/innen, Schauspieler/innen, Gameentwickler/innen, Produzent/innen, Kritiker/innen etc.) auseinander. Das heisst, die Drehbuchautorin wird mal zur Schauspielerin, der Produzent zum Kulturberichterstatter, die Literatin zur Regisseurin usw. So erhalten die Teilnehmenden Einblick in die jeweils anderen Berufsfelder und haben die Möglichkeit, sich mit verschiedenen künstlerischen Arbeitsweisen und Strategien auseinanderzusetzen. Dieser Transfer ermöglicht einen vertieften Einblick in die unterschiedlichen Rollen und Aufgaben, die der Kreations- und Produktionsprozess von audiovisuellen Kunstwerken erfordert.

 

Veranstalter / Organisation

Die Ausgabe 2019 der IBK-Künstlerbegegnung wird von der Fachstelle Kultur des Kantons Zürich im Auftrag der IBK Kommission Kultur durchgeführt. Der Schwerpunkt "Dramatische Texte", welchen der Kanton Zürich anlässlich der IBK-Förderpreise 2016 gesetzt hat, wird im Rahmen der IBK-Künstlerbegegnung 2019 fortgeführt und vertieft.

Im Auftrag der Fachstelle Kultur sind die folgenden Personen für die Projektleitung verantwortlich:

o Gabriela Kasperski: Co-Projektleitung IBK-Künstlerbegegnung 2019, Autorin, Dozentin für Dialog, Dialekt und kreatives Schreiben

o Stefan Staub: Co-Projektleitung IBK-Künstlerbegegnung 2019, Freischaffender Drehbuchautor, Programmkoordinator Int. Kurzfilmtage Winterthur

o Anita Magni: Eventmanagement & Fotografie, Master in "Media & Performance Studies" Univesität Utrecht, freischaffend u.a. für Internationale Kurzfilmtage Winterthur, Locarno Pro

 

 

Die IBK-Künstlerbegegnung 2019 wird von einem Beirat begleitet, der sich aus den folgenden Personen zusammensetzt:

o Stefan Dobler, Kaufmännischer Leiter Internationale Kurzfilmtage Winterthur

o Lisa Fuchs, stv. Leiterin Fachstelle Kultur Kanton Zürich

o Susa Katz, stv. Geschäftsleiterin Zürcher Filmstiftung